Kita Schlossgeister Schwarzbach

Lindenplatz 2, 01945 Schwarzbach, Telefon: 035752/948781

Info


In diesem Jahr feiern alle kleinen und großen Schlossgeister
17 Jahre Kita "Schlossgeister" Schwarzbach


Der Babytreff findet dienstags 9.30 - 10.45 Uhr statt.


Ab sofort nehmen wir Anmeldungen für August 2022 entgegen, bitte melden Sie ihr Kind rechtzeitig bei uns an.


Unsere Öffnungszeiten:
6.00 - 18.00 Uhr

Kinder fehlen im Amt Ruhland - Lausitzer Rundschau vom 31.03.2008

Ruhland: Von Anfang Januar bis Mitte März erblickten im Amt Ruhland nur drei Babys das Licht der Welt. Wenn der Klapperstorch so massiv den Dienst verweigert, ist dies auf lange Sicht für den Fortbestand der sechs Kindertagesstätten im Amtsgebiet kein gutes Omen. Der politische Streit tobt bereits heute. Im Zentrum steht dabei der erst vor drei Jahren von einer freien Elterninitiative gegründete Kindergarten "Schlossgeister" in Schwarzbach.

Kinder fehlen im Amt Ruhland
Die Kita in Schwarzbach wird seit Januar 2005 erfolgreich von einer Elterninitiative betrieben.
Foto: Sobe

Mit 25 Steppkes ist die kleine Kita auf dem Schwarzbacher Gutshof voll belegt. Eltern schätzen die flexiblen Betreuungszeiten. "Ich glaube aber nicht, dass wir anderen Einrichtungen aus dem Amt die Kinder weggenommen haben", sagt Kita-Leiterin Bettina Vales. Denn seit 2005 seien nur zwei kleine "Schlossgeister" nach Schwarzbach gewechselt. Auch wirtschaftlich klingt die Rechnung simpel. 84 Prozent der rechtlich begründeten Personalkosten bezahlt der Kreis. Die restliche Summe muss der Kindergartenverein aus Elternbeiträgen, Spenden, Vereinsgeldern und ehrenamtliche Arbeit aufbringen. "Seit der Eröffnung am 1. Januar 2005 arbeitet unsere Kita kostendeckend", versichert André Mecklenburg, der Vorsitzende des örtlichen Kindergartenvereins.

Amt: Am Bedarf vorbei
Dass die Aktivitäten der Elterninitiative im Amt Ruhland dennoch argwöhnisch betrachtet werden, hängt auch mit der besonderen Situation der Kita-Landschaft zusammen. Vier Einrichtungen in Ruhland, Guteborn, Hohenbocka sowie Grünewald befinden sich in kommunaler Hand. Dazu kommt neben der freien Kita in Schwarzbach noch der evangelische Kindergarten im Elsterstädtchen. "Aus unserer Sicht ging der Neustart des Schwarzbacher Kindergartens am Bedarf vorbei, zumal der Landkreis zuvor zwei Stellen für Tagesmütter im Ort vorgehalten hat", erklärt auch Jörg Lange, der beim Landkreis für die Planung der öffentlichen Jugendhilfe zuständig ist. Zugleich reicht der Fachmann aus dem OSL-Jugendamt den Schwarzen Peter zurück nach Ruhland. "Inwieweit das Amt das heutige Betreuungsangebot erhalten will, muss vor Ort entschieden werden", so Lange.
Amtsdirektor Roland Adler wiederum zeigt sich über ein Votum des OSL-Jugendhilfeausschusses vom vorigen Sommer gar nicht amüsiert. Mit drei Ja- bei drei Nein-Stimmen und sechs Enthaltungen lehnte der Fachausschuss den Vorschlag der Verwaltung ab, dem Schwarzbacher Elternverein die Aufnahme in den so genannten Bedarfsplan zur Kindertagesbetreuung im Landkreis zu verwehren.

Rechtliche Folgen
"Mit der Aufnahme in den Bedarfsplan sind Ämter oder Gemeinden gesetzlich verpflichtet, die Betriebskosten in den Einrichtungen anteilig zu finanzieren", verdeutlicht Jörg Lange aus dem OSL-Jugendamt die rechtlichen Folgen.
Detaillierte Forderungen des Kindergartenvereins liegen bei Amtschef Roland Adler noch nicht auf dem Schreibtisch. "Ich werde die Abrechnung aus Schwarzbach genau überprüfen lassen", nimmt er aber kein Blatt vor den Mund. Nach Adlers Auffassung besitzt das Problem zwei Komponenten: 2006 schlugen die Ausgaben für die restlichen fünf Kindergärten im Amtshaushalt bereits mit etwa 1,284 Millionen Euro zu Buche. "Durch die Einnahmen konnten wir etwa 73,6 Prozent der Kosten abfangen. Unter dem Strich blieb also schon jetzt ein erheblicher Mehraufwand stehen", rechnet Adler die finanzielle Seite vor.
Kurzsichtig sei die Aufnahme der Kita "Schlossgeister" in den Bedarfsplan des OSL-Kreises auch unter dem demografischen Blickwinkel. Zwar stimme im Moment die Auslastung in allen sechs Einrichtungen im Ruhlander Amtsgebiet. "Seit 2005 hatten wir im Amt pro Jahr nur noch etwas mehr als 50 Babys. Der Minustrend wird sich durch den Wegzug junger Leute und den generellen Einwohnerschwund eher verschärfen", weist Amtschef Adler auf die "Geburtenfalle" hin. Schon jetzt spielt die kommunale Kita in Grünewald in der aktuellen Bedarfsplanung des Kreises keine Rolle mehr. Die Einrichtung in Hohenbocka fand zuletzt nur "bedingte" Aufnahme. "Zum Glück mussten wir in unseren eigenen Kitas noch keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen", erklärt Ruhlands Amtsdirektor.
Aus der Schwarzbacher Kita "Schlossgeister" kommen dagegen versöhnliche Töne. Vereinschef André Mecklenburg setzt auf eine offene Zusammenarbeit mit dem Amt Ruhland: "Wir wollen nur wie alle anderen Einrichtungen behandelt werden. Ein kostendeckender Betrieb bleibt das Ziel des Vereins." Die sehr engagierte Kita-Leiterin Bettina Vales verweist auf das verbriefte Recht junger Eltern zur Auswahl der Kita. Neben den flexiblen Betreuungszeiten könne der kleine Schwarzbacher Kindergarten auch mit einer heimat- und naturverbundenen Erziehung punkten. "Unsere Kinder kommen nicht nur aus dem Ruhlander Raum, sondern auch aus Niemtsch, Hosena und Schwarzheide", fühlt sich Bettina Vales bestätigt.

Von Oliver Sobe


Letzte Änderung: 19.03.2009